Galopper des Jahres im Interview

Runaway ist der Sieger der von horseracing.ch veranstalteten Wahl zum Galopper des Jahres. Natürlich habe ich den achtjährigen Hengst von Veronika Jud (Gestüt Weiherwiesen) sofort um ein Siegerinterview gebeten. Da Runaway nur selten für Medientermine zur Verfügung steht und daher nicht so geübt ist, hat ihn Trainerin Monika Müller ein bisschen unterstützt.

Nachgefragt bei Runaway

Ehre wem Ehre gebührt – Runaway eingekleidet in seine Galopper des Jahres-Decke. – Foto: zvg

Ehre wem Ehre gebührt – Runaway eingekleidet in seine Galopper des Jahres-Decke. – Foto: zvg

Lieber Runaway, herzliche Gratulation zum Titel Galopper des Jahres. Hast du damit gerechnet oder hat dich die Wahl eher überrascht?

Runaway: Nun, mich hat das nicht so sehr interessiert. Über das extra Rüebli nach meiner Wahl und die wunderschöne Decke habe ich mich jedoch sehr gefreut!

Die Leser von Galoppszene möchten dich gerne ein bisschen näher kennen lernen. Daher ein paar Fragen zu deiner «Person»: Bist du ein Frühaufsteher oder eher ein Morgenmuffel?

Ich freue mich jeden Morgen sehr auf mein Frühstück, danach darf ich auf’s Paddock und werde geritten. Als Morgenmuffel kann man mich nicht bezeichnen. Hingegen möchte ich nicht auf meinen Mittagsschlaf verzichten!

Trainingsweltmeister oder eher Wettkampftyp?

Im Training mag ich nicht mehr allzu viel arbeiten, ich bin ja nicht mehr der Jüngste. Ich führe gerne das Lot an und passe auf, dass alle alles richtig machen. 😉 An den Rennen weiss ich genau was von mir verlangt wird, da bin ich ein echter Profi!

Hast du eine Lieblingsleckerei oder achtest du streng auf eine leistungsspezifische Ernährung?

Ich esse alles was ich in den Futtertrog bekomme, da bin ich unkompliziert. Am liebsten Rüebli und Äpfel.

Bekommst du von deiner Trainerin einen Trainingsplan, den du strikte durchziehen musst oder lässt sie dich anhand deiner Tagesform und deiner Lust und Laune mitentscheiden?

Ich habe meine Trainerin gut erzogen, wenn ich keine Lust habe, lässt sie mich machen was ich will. 😉 Wie oben erwähnt, möchte ich nicht mehr allzu streng arbeiten. Wenn man das berücksichtigt, gebe ich in den Rennen alles.

Du hast im vergangenen Jahr fünf Rennen in der Schweiz bestritten wo von du eines gewonnen hast, und viermal platziert warst. Dazu kommt ein unplatzierter Start im Ausland. Du wurdest also von deiner Trainerin und von deiner Besitzerin sehr sparsam, aber offenbar auch sehr zielorientiert eingesetzt, was zu dieser sehr guten Bilanz geführt hat. War die Saison für dich so optimal oder bist du eher ein Draufgänger, der gerne noch ein paar Rennen mehr gelaufen wäre?

Ein oder zwei Rennen mehr wäre ich gerne noch gelaufen. Im Sommer sollte ich in Nancy ein Rennen laufen, da der Boden aber zu hart war, sind wir wieder nach Hause gefahren. Vor zwei Wochen war noch ein Rennen in Fontainebleau geplant, da wurde ich leider eliminiert… Es sollte also nicht sein… Jetzt geniesse ich meinen Urlaub. 🙂

Runaways Ausblick in die nahe und längerfristige Zukunft

Wie ich gehört habe, sind für dich im Februar bereits wieder Einsätze am White Turf in St. Moritz geplant. Freust du dich auf die Zeit im Engadin und die Rennen auf Schnee oder würdest du lieber etwas länger Ferien machen?

Ich kenne das Engadin nicht; auf einem gefrorenen See bin ich noch nie ein Rennen gelaufen. Laut meinem Nachbarn Cap Sizun soll das aber mächtig Spass machen dort oben. Ich lasse mich überraschen.

Verrätst du mir und den Lesern, ob wir dich vielleicht sogar im Grossen Preis von St. Moritz sehen werden?

Falls mir White Turf gefällt – das entscheide ich vor Ort – werde ich den Grossen Preis laufen.

Mit deinen acht Jahren machst du dir sicher schon manchmal Gedanken darüber, was nach deiner Rennsportkarriere noch kommen könnte. Ziehst du es in Erwägung, ins Gestüt Weiherwiesen zu zügeln und Papa zu werden?

Vorerst bin ich noch motiviert Rennen zu laufen und zu gewinnen. Meine Rente werde ich im Gestüt Weiherwiesen verbringen, da bin ich auch aufgewachsen. Ich freue mich jetzt schon auf die ganzen Girls dort! Ob ich mal Papa werde, steht in den Sternen.

Lieben Dank, Runaway, für dieses Interview. Ich und die Leser von Galoppszene wünschen dir, deiner Trainerin Monika Müller und deiner Besitzerin Veronika Jud eine erholsame Winterpause, lichtvolle Weihnachtstage und ganz viel Glück und Erfolg für die Saison 2016.

2 Kommentare

  1. Veronika Jud-Frei

    Ihr Interview mit Runway nach der Wahl zum Galoppier des Jahres ist super !
    Fantastisch, spannend und witzig geschrieben, wenn Runway reden könnte hätte er genau diese Antworten gebracht.
    Wir sind stolz auf unseren Boy und hoffen, dass er noch weiterhin gute Geschichten erzählen kann .
    Frohe Weihnachtszeit und viele Grüsse vom Team Weiherwiesen.

    Antworten
    1. Barbara Würmli (Beitrag Autor)

      Liebes Team Weiherwiesen
      Herzlichen Dank fürs Kompliment und danke, dass Runaway sich zur Verfügung gestellt hat. 😉 Ich hoffe, das Team Weiherwiesen gehört auch zukünftig zu den regelmässigen Lesern dieser Webseite.
      Euch ebenfalls eine schöne Weihnachtszeit und alles Gute fürs 2016.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.