Overdose – die Gegner 12 x chancenlos

Overdose_Buch_1(Lebens)geschichte einer Turflegende

Ob Overdose zu den ganz grossen Turflegenden zählt, wird unterschiedlich betrachtet und diskutiert. Vermutlich ist es für einen Sprinter gar nicht möglich, den Aufstieg in die Kategorie von Pferden wie Phar Lap, War Admiral, Secretariat, Zenyatta, Frankel oder American Pharoah zu schaffen, denn die ganz grossen Rennklassiker werden über die langen Distanzen gelaufen. Ein Sprinter kann sich keine Triple Crown aufsetzen, kann keinen Arc de Triomphe, keinen Breeder’s und keinen Melbourne Cup gewinnen. Immerhin ist es Overdose aber gelungen, zwölf Mal in Serie ungeschlagen zu bleiben und 2008 als erstes Pferd zum ungarischen Sportler des Jahres gewählt zu werden – im Wettbewerb der ansonsten zweibeinigen Sportler. Ihm ist also das gelungen, was American Pharoah gerade in Amerika anstrebt.

Die Biographie von Overdose ist bereits 2009 erschienen, auf dem Höhepunkt von Overdose’ Karriere. Der Untertitel «Lebensgeschichte einer Turflegende» ist daher nicht ganz richtig, wieso ich es im Titel auch in Klammer gesetzt habe. Das Buch erzählt den Beginn von Overdose’ Leben, beleuchtet seine zwölf siegreichen Starts und stellt seine ganze Entourage vor.

Das Buch ist zwar nicht sehr professionell gestaltet, enthält aber viele schöne Erinnerungsfotos von Overdose – auch mit Sandor «Alex» Ribarszki.

Das Buch ist zwar nicht sehr professionell gestaltet, enthält aber viele Erinnerungsfotos an Overdose und seine Siege.

Mich hat die Geschichte von Overdose von Anfang an fasziniert, denn ich mag diese «vom Underdog zum Hero»-Storys. Zudem habe ich seinen Weg verfolgt, weil sein Trainer Sandor «Alex» Ribarszki ein alter Bekannter ist. Alex – wie er hier in der Schweiz genannt wurde – hat Ende der Achtziger-, Anfang der Neunzigerjahre in Dielsdorf bei Trainer Kurt Schafflützel gearbeitet und unter anderen die beiden damaligen Schweizer Hinderniscracks Roikala und Rambourg betreut. Overdose hatte also auch einen Bezug zur Schweiz.

Wenig glamouröse zweite Lebenshälfte

Wer die Geschichte von Overdose bis zum Ende mitverfolgt hat, weiss, dass die zweite Lebenshälfte des Pferdes nicht mehr vom Glück begleitet wurde: Wiederkehrende Hufprobleme und Verletzungen, ein Trainerwechsel, fragwürdige Entscheide seiner Entourage und eine kurze Deckhengstkarriere die durch den viel zu frühen Tod  – durch eine Kolik – jäh beendet wurde.

Vielleicht ist es besser, dass das Buch nur die glanzvollen Höhepunkte dieses Ausnahmepferdes beschreibt, vielleicht wäre die Geschichte aber auch berührender geworden, wenn sie das ganze Leben von Overdose erzählt hätte…

Leider ist das Buch sprachlich eher schlecht geschrieben und optisch nicht sehr professionell gestaltet. Trotzdem finde ich es durchaus lesenswert, weil es einfach viel zu wenige Bücher über herausragende Rennpferde gibt und ich mich über jedes freue, das ich finde.

Overdose lebt in seinen Nachkommen weiter

Da Overdose nur sehr kurz als Deckhengst im Einsatz war, gibt es leider nur wenige Nachkommen. Aus Schweizer Sicht erfreulich ist, dass im Gestüt Kobilany der Familie Weiss ein Fohlen von Overdose aus der Just That aufwächst. Overdose’ Bezug zur Schweiz bleibt also über seinen Tod hinaus bestehen und ich werde gespannt verfolgen, ob dieses Stütchen ihrem berühmten Vater nacheifert. Vielleicht wird sie eines Tages auf hiesigen Rennbahnen Erfolge feiern oder in einem anderen Teil der Welt für Furore sorgen.

Overdose – die Gegner 12 x chancenlos
Von Hans-Volkmar Gaitsch
Engelsdorfer Verlag
ISBN: 3-86901-480-6

Direkt bestellen: OVERDOSE. Die Gegner 12 x chancenlos!

 

3 Kommentare

  1. Hans-Volkmar Gaitzsch

    Sehr geehrte Frau Würmli!
    Erbitte Informationen über das Gestüt Kobilany der Familie Weiss (u.a. Standort) und dem Fohlen von Overdose aus der Just That(u.a. Geb.-datum, Geschlecht, Farbe).
    mit bestem Dank im voraus verbleibt mit freundlichen Grüßen aus Taucha bei leipzig Hans-Volkmar Gaitzsch
    P.S.: Sollten Sie einmal leipzig besuchen, würde ich gern für Sie und Ihre Begleitung eine Rennbahnführung machen.

    Antworten
  2. Hans-Volkmar Gaitzsch

    Danke für die kritischen Hinweise
    Übrigens ist meine „Birkahn-Story“ ebenso schlecht geschrieben und gestaltet 2006 bereits erschienen.
    weitere Veröffentlichungen: „Leipziger Turfgeschichten“ (2004)und „150 Jahre Galopprennen in Leipzig“ (2013)zusammen mit B.Dombeck bzw. B. Schirm – sowie „“Das Geld des Che“(2008) und „Das Geld der Leipziger“ -vom Mittelalter bis zur Gegenwart-“ (2013) – 2016 wird von mir in ähnlicher Qualität wie „Overdose“ noch die „Jozef Bojko-Story“ erscheinen. mit freundlichen Grüßen ein Rentner als Hobby Autor
    Hans-Volkmar Gaitzsch (Besitzer im Galopprennsport von 1991 bis 2008 und Leipziger Turfchronist

    Antworten
    1. Barbara Würmli (Beitrag Autor)

      Lieber Herr Gaitzsch
      Es freut mich sehr, dass Sie auf meinen Blog gefunden haben. Wie im Text geschrieben, bin ich dankbar, dass es Bücher wie die Ihren gibt, denn es gibt viel zu wenig über Rennpferde zu lesen. Dass ich für Ihr Buch aktive Werbung betreibe, ist doch nicht zu verachten. Dass es nicht hochprofessionell geschrieben und gestaltet ist, ist eine Tatsache und wird von Ihrer Aussage, dass sie Hobby-Autor sind, unterstrichen. Trotzdem finde ich das Buch sehr lesenswert und empfehle es darum weiter. Für Ihre weitere Tätigkeit als Hobbyautor wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.